A család szemésze

Der Aufbau der Augen

Die Augen sind ein gepaartes Organ von 22-24 mm, das sich in der Augenhöhle (Orbita) im Schutz der Augenlider befindet.

Ihre Form wird durch die Lederhaut (Sklera) und durch die Hornhaut (Kornea) bestimmt.

Die Lederhaut ist ein ziemlich starkes Gewebe aus Fasern, das über die sie bedeckenden winzigen Haargefäße enthaltende Bindehaut (Konjunktiva) weiß durchschimmert.

Die Hornhaut (Kornea) ist 5 schichtig, durchsichtig, an ihren Randteilen 0,8-0,9 mm, während im mittleren Teil, wo die Mehrheit der Behandlungen mit Laser erfolgt z.B. ist sie 0,5-0,6 mm dick.

Der zwischen der hinteren Oberfläche der Hornhaut und der Regenbogenhaut (Iris) liegende Raum ist die Vorderkammer, die durch die Pupille mit dem Raum zwischen der Regenbogenhaut und der Augenlinse, mit der Hinterkammer verkehrt. 

Diese beiden Höhlen werden durch das Kammerwasser ausgefüllt, was in der Sauerstoff- und Nährstoffversorgung, sowie in der Ausgestaltung des Augeninnendrucks eine bedeutende Rolle spielt.

Die Augenlinse befindet sich hinter der Regenbogenhaut und deren Öffnung,  der Pupille.
Die Formveränderung und feine Platzveränderung der Linse ermöglicht die Akkomodation in die Nähe und in die Weite (Akkomodation)

Den größten Teil des Auges füllt der hinter der Augenlinse liegende durchsichtige Glaskörper (Vitreus) aus.
Die Netzhaut (Retina)  polstert den hinteren Teil des Auges, seine Dicke ist zirka 0,1-0,4 mm.

Ihr zehnschichtiges Gewebe ist für die Aufnahme der ins Auge kommenden optischen Informationen und durch den Sehnerv (nervus opticus) für die Weiterleitung des Signals gegen das Gehirn verantwortlich.

DruckversionDruckversion